Teil 4: Wahrheiten über Ihre IT, die Sie gar nicht hören wollen: Qualifikation der Informatiker

Einleitung

In der Artikelserie „Wahrheiten über Ihre IT, die Sie gar nicht hören wollen.“ werden in einer lockeren Sequenz Themen erörtert, die nicht das beste Licht auf unsere Branche werfen.

Das heutige Motto ist:

„… denn sie wissen nicht was sie tun.“

Der Autor Stefan Berner ist Software-Architekt, Modellierungsspezialist und Oracle-Teacher mit über 20 Jahre Oracle Erfahrung in Entwurf, Pflege und Programmierung (SQL, PL/SQL, Apex, Forms, Reports). Er antwortet gerne auf Kommentare im Anschluss des Artikels oder via Email.

Das Problem

Es ist gut erforscht, warum IT Projekte Erfolg haben oder eben nicht. Zu den wichtigsten Faktoren gehört die Qualifikation der Personen in den Schlüsselpositionen. Schlüsselpositionen sind nach meiner Definition IT Projektleitung, System- und Softwarearchitektur.

Was heisst Qualifikation? Glaubt man den Anforderungen in grossen (WTO-)Ausschreibungen, ist jemand qualifiziert wenn er oder sie Erfahrung sowie eine Ausbildung im Fachgebiet oder in der spezifischen IT-Umgebung hat. Der Glaube, dass eine Ausbildung ein Garant für Fähigkeiten ist, führt dazu dass viele Leute falsch eingesetzt werden und überfordert sind.

Die Ursache

Fähigkeiten sind einerseits Ausbildung, Fachwissen und Erfahrung. Diese Aspekte sind relativ einfach prüfbar. Andererseits ist die gute Anwendung des Wissens und der Erfahrung ein Merkmal von Fähigkeiten. Ich bin überzeugt nur wer über eine adäquate Denkfähigkeit (Intelligenz) verfügt, ist in der Lage komplexe Aufgaben überblicken und lösen zu können. Intellektuelle Fähigkeiten sind in unserer Gesellschaft ein Tabuthema. Entsprechend schwer tun sich viele Verantwortliche damit und weichen dieser Diskussion lieber aus.

Meiner Erfahrung nach ist ein Grossteil der Beteiligten in Softwareprojekten von ihren Aufgaben überfordert. Häufig liegt es nicht an fehlender Erfahrung oder fehlendem Fachwissen für die eigentliche Aufgabe. Es liegt daran, dass die Leute nicht entsprechend ihrer Fähigkeiten eingesetzt werden.

Die Überforderung beginnt bei Business Analysten und Architekten, welche die fachlichen Probleme nicht wirklich verstehen oder überblicken. Sie liefern ungenügend dokumentierte, unvollständige, falsche Lösungen und Modelle. Es geht weiter mit Projektleitern, welche durch die Komplexität der Organisationsaufgaben überfordert sind.

Aus dieser Überforderung resultieren Planungssünden. Diese müssen in den weiteren Phasen korrigiert werden. Diese Zusatzbelastung macht die Folgeaufgaben (Programmierung, Datenübernahme, Installation) viel komplexer, was die Programmierer und Systemtechniker überfordert. Dies schlägt sich in der Qualität der Ergebnisse nieder.

Nach meiner Hypothese korreliert die Qualität eines Softwareprojektes mit dem Intelligenzquotienten der Personen in den Schlüsselpositionen.

Die Lösung

Um ein derart komplexes System wie ein grosses IT Projekt überblicken, begreifen, planen und führen zu können braucht es sicher Fachwissen und Erfahrung. Weiter braucht es auch Fähigkeiten wie Abstraktionsvermögen, Sozialkompetenz, analytisches Denken, kommunikative Fertigkeiten, schnelle Auffassungsgabe und psychologisches Geschick. Fähigkeiten, die alle mit dem Intelligenzquotienten positiv korrelieren. (Definition des IQ siehe in de.wikipedia.org/wiki/Intelligenzquotient)

Bei komplexen Projekten braucht es in den Schlüsselpositionen Projektleitung und Architektur Leute mit überdurchschnittlicher Intelligenz. Nur so bestehen gute Chancen, dass die Leute nicht überfordert sind und sie die Gesamtaufgabe überblicken und organisieren können. Ich vermute, dass nur Leute in den höchsten 5-10 Prozent der IQ-Skala in der Lage sind, sehr komplexe System zu handhaben.

Wenn dann die Strukturen und Pläne stimmen, konsistent und einfach sind, wird als Folge die Umsetzung einfacher. Dies führt dazu, dass die Leute welche das System bauen, ihren Aufgaben gewachsen sind. Damit erhöhen sich die Chancen massiv, das Projekt zu einem Erfolg zu machen.

Sie wollen qualitativ gute Software?

> Stellen Sie sicher, dass die entscheidenden Posten im Projekt mit ausreichend intelligenten Leuten besetzt sind.

> Prüfen Sie nebst Erfahrung und Fachwissen den IQ als Qualifikation für alle Beteiligten.

> Stellen Sie sicher, dass jede Person entsprechend ihren Fähigkeiten (Erfahrung, Fachwissen und Intelligenz) eingesetzt wird und dass die Aufgaben tatsächlich ihrem Profil entsprechen.


Wie die Diso AG Sie hierzu unterstützen kann

> IT-Projektbegleitung / projektbegleitende Unterstützung der Schlüsselpersonen im Projekt

> Reviews und Bewertung von Informatiklösungen / Zweitmeinung IT-Projekt

> Sparringpartner für Business Analysten und Projektleitung

Rückfragen

> Für Fragen zum Artikel: Stefan Berner – sberner@diso.ch

> Für Fragen rund um die Diso AG Dienstleistungen an unsere Beratung: beratung@diso.ch

Diso AG – Der Daten- und Cloud-Experte

Die Diso AG ist ein renommierter IT-Dienstleister und langjähriger Oracle-Vertriebspartner in der Schweiz mit Schwerpunkten in den Bereichen Datenbanken und Cloud-Lösungen. Diso bietet ihren Kunden beispielsweise die Oracle Plattform as a Service-Lösung und die dazugehörige Datenmigration an. Kunden profitieren des Weiteren vom Komplettlösungsangebot im Sinne von Planung, Integration, Support inklusive Betrieb und Überwachung von IT-Infrastrukturen und Datenbanksystemen.

Im Bereich Software-Engineering entwickelt Diso massgeschneiderte IT und Software-Lösungen für unternehmensspezifische Anwendungen, wann immer sinnvoll mit einem mobile-first Ansatz. Zudem ist Diso Spezialist wenn es um die Software-basierte Optimierung von Performance geht. Auf die Kompetenz des traditionsreichen IT-Dienstleisters und Mittelständlers vertrauen bereits namhafte Kunden aus den Schwerpunktbranchen Banken, Versicherungen Detailhandel und öffentliche Verwaltung.

Die Diso designt wandlungsfähige IT-Systeme, entwickelt massgeschneiderte Software und ermöglicht die performante Verwendung und Auswertung von Informationen.