Secure Workplace

Diso Secure Workplace Lock

In der IT-Security ist der Unterschied zwischen Geliefert haben und Geliefert sein oft hauchdünn.  Denn IT-Verantwortliche wissen, was es bedeutet, wenn unzählig verschiedene Rechner und mobile Devices im Unternehmen unterwegs sind und es bereitet ihnen zurecht Kopfschmerzen, dass nicht einmal jeder Windows-Rechner zeitgleich jedes Sicherheits-Update erhält und somit selbst Windows sich in „verschiedenen Nuancen“ auf den Rechnern befindet. Wenn dann noch „fremde“ Sticks getauscht, private Rechner mitgebracht oder eMails mit unbekannten Anhängen vom Diensthandy an das private und zurück weitergeleitet werden, wird das Ganze zu einem Glücksspiel.

Digitale Arbeitsplätze sind ein Schlüsselwerkzeug für das Management der digitalen Transformation. Aber es ist ein offenes Geheimnis, dass sich Hacker auf das schwächste Glied in der Kette konzentrieren: auf die Clients. Ebenso klar ist, dass Vorstände und leitende Führungskräfte im Finanzbereich, in der Rechtsabteilung oder in Forschung & Entwicklung über sensiblere Informationen verfügen als etwa der Fuhrparkleiter. Genau hierin liegt unser Ansatz für den Secure Workplace.

Der Diso Secure Workplace

Security Matters

Mit dem Diso Secure Workplace stehen abgesicherte Windows-Arbeitsumgebungen in der Cloud zur Verfügung, über die Ihre Mitarbeiter sicher und unabhängig von Endgerät und Ort auf Applikationen und Daten zugreifen können. Sie benötigen dafür nur einen internetfähigen Browser. So kann man nicht nur die bekannten Bequemlichkeiten von „Überall mit jedem Device“ nutzen, sondern massiv die Sicherheit erhöhen.

Der Secure Workplace wird
zielgruppengenau konfiguriert!

Je nach Anforderung konfigurieren wir für Sie die cloudbasierten Arbeitsplätze unterschiedlichen Device-Security- und Server-Security Bausteinen, damit Ihre Mitarbeiter weiterhin in der gewohnten Windowsumgebung arbeiten und selbst private Devices nutzen können. Was aber heisst das genau?

Diso-Secure-Workplace-Konfiguration-Beispiel

Wir gehen jeden Use Case durch – bis zum bitteren Ende - to end

Mitarbeiter müssen externe eMails verschicken, im Netzwerk drucken können, eMails auf dem Handy beantworten und an einer Videokonferenz teilnehmen. Gegebenenfalls müssen sogar noch BAFIM- oder FINMA-Regularien befolgt werden usw.

All diese einzelnen Schritte eines Users durchlaufen unterschiedliche Anforderungen an die Sicherheit. Je nach Abteilung und Verantwortlichkeit entstehen unterschiedliche Sicherheitsanforderungen, die zu Bedarfs-Gruppen gebündelt werden.

Die folgende Matrix zeigt Ihnen unser Konfigurationsmodell für Secure Workplaces:

Ausgezeichnet

2018 wurden wir zusammen mit thyssenkrupp für den innovativen Ansatz unseres Secure Workplace mit dem „Enterprise Mobility Award“ mitausgezeichnet.

Sie haben Fragen?

Sprechen Sie mich einfach an. Ich helfe Ihnen gerne weiter. 

Daniel Meienberg

CMO & CSO

Daniel_Meienberg_Avatar