Diso AG entwickelt moderne Softwarelösung für die Eidgenössische Zollverwaltung

Die Eidgenössische Zollverwaltung EZV nimmt im Auftrag der Eidgenossenschaft auf Waren im grenzüberschreitenden Verkehr Steuern und Abgaben ein, z.  B. Zölle oder die Mehrwertsteuer. Die Sektion Tabak- und Biersteuer setzt dafür eine individuelle Softwarelösung ein, die Applikation TabakBier. Sie dient der Verwaltung der Steuerpflichtigen, dem Erstellen von individuellen Formularen sowie dem Bemessen und Einfordern der Tabak- und der Biersteuer. 

Die Ausgangssituation

Die bestehende Softwarelösung, massgeblich von der Diso AG entwickelt, ist mittlerweile zwölf Jahre in Betrieb. Die 2006 gewählte Technologie mit einer Oracle-Datenbank und einem Eclipse-RCP-basierten Client hat sich lange bewährt. Der RCP-Client ist jedoch nicht mehr auf dem neuesten Stand der technischen Entwicklung. 

Motivation zur Migration in eine Web-Applikation

Um die Wartung und Weiterentwicklung der Applikation TabakBier weiterhin sicherstellen zu können, wäre eine Migration auf eine neue Version des RCP-Frameworks mit hohem Aufwand fällig gewesen. Zudem war die Auslieferung der Applikation TabakBier auf die Büroautomationsumgebung der EZV unflexibel: Neue Versionen der Applikation mussten vorgängig paketiert werden und konnten den Benutzern nicht bei Bedarf, sondern nur monatlich zur Verfügung gestellt werden. 

All diese Einschränkungen führten zum Entschluss, den Client der Applikation in eine zeitgemässe und wartungsfreundliche Web-Applikation zu migrieren. Die Datenbank, welche wichtige Teile der Businesslogik enthält, sollte dabei nicht angetastet werden. 

Umsetzung auf Technologie-Stack jEAP als Basis

Die Umsetzung zu einer modernen Web-Applikation wurde auf dem Technologie-Stack Java Enterprise Application Platform (jEAP) des Bundesamts für Informatik und Telekommunikation BIT ausgeführt. jEAP bildet die Basis, auf der das BIT und seine Partner Java-Applikationen für die Bundesverwaltung aufbauen. jEAP definiert den Technologie-Stack, Richtlinien und Prozesse für die Entwicklung, den Betrieb und die Wartung von Applikationen. Da das BIT für TabakBier für den Betrieb der Datenbanken und Applikationsserver zuständig ist, war die Anwendung dieses Technologie-Stacks für die Diso vorgegeben.

Die Architektur für eine Web-Applikation basiert dabei auf folgenden Haupt­technologien:

  • Frontend: AngularJS
  • Backend: SpringMVC mit REST-Schnittstelle
  • Persistenz: JPA Hibernate

Die Applikation besteht aus etwa 100 Modulen, die von einem Entwicklerteam der Diso AG innerhalb eines Jahres migriert wurden. Bei der Implementation wurde ein agiles Projektmanagement-Vorgehen nach Scrum angewandt. Eine monatliche Abstimmung der Resultate mit dem Kunden hat jeweils frühzeitig zu willkommenem Feed­back geführt.

Grafik Architektue und Technologien Diso AG Secure Workplace
Michael Bigler

Michael Bigler
Sektionschef

Eidgenössische Zollverwaltung EZV
Abteilung Alkohol und Tabak
Sektion Tabak- und Biersteuer

Für Fragen wenden Sie sich direkt an Daniel Meienberg, CSO Diso AG: dmeienberg@diso.ch.

Von |2019-03-15T15:08:58+00:00Februar 25th, 2019|Cloud|0 Kommentare