Raspberry Pi ersetzt vollständigen Computer

Raffaele Senften, Diso-Informatiklernender im 1. Jahr

Im ersten Monat meiner beruflichen Grundbildung bekam ich die Aufgabe gestellt, den Raspberry Pi mit einer „Desktop as a Service“-Lösung zu verbinden. Das Ergebnis sollte unseren Kunden aufzeigen, wie einfach dies ist. Die Hardwarekosten werden reduziert bei gleichbleibender Funktionalität.
Im folgenden Text beschreibe ich, wie ich diese Lösung erfolgreich umgesetzt habe.

Die Umsetzung

Zuerst beschreibt man die SD-Karte des Betriebssystems RPiTC v3 1.12.  Anschliessend verbindet man den Raspberry Pi 3 Model B mit dem Bildschirm und der Tastatur. Den virtuellen Desktop, basierend auf VMware Horizon DaaS, stellte unser Cloud-Techniker zur Verfügung.

Auf dem Raspberry Pi wird VMware gestartet. Nach Eingabe des Benutzernamens und dem Password steht dem Benutzer ein vollwertiger, funktionsfähiger PC mit einem virtuellen Arbeitsplatz zur Verfügung.

Die Zutaten

– Bildschirm, Tastatur und Maus
– Raspberry Pi:
Version 3, Model B
1 GB Arbeitsspeicher
– Micro SD-Karte mit 8-16 GB
– Betriebssystem: RPiTC v3 1.12
– Internetzugang

Die Erfahrungswerte

Diese Lösung eignet sich in erster Linie und vor allem für all jene, die Microsoft Produkte wie beispielsweise Excel, Word und einen Hosted Exchange verwenden. Diese Lösung ist nicht ideal für Anwendungen, die zu viel „Power“ benötigen, wie zum Beispiel YouTube-Videos.

Die Vorteile auf einen Blick

  • Eine kostengünstige Variante im Vergleich zu herkömmlicher Hardware- Investitionen

  • Das Betriebssystem kann jederzeit problemlos gewechselt werden

  • Der Raspberry Pi ist klein und handlich. Er passt auf jeden Schreibtisch und ist einfach zu transportieren

  • Der Stromverbrauch ist geringer als bei einem Computer

Raspberry Pi mit Diso
Abb.: Darstellung des Cloud Desktop auf dem Raspberry Pi

Fazit

Das Ergebnis meiner Aufgabe zeigt, dass ein Raspberry Pi einen Computer vollständig ersetzen kann. Die Nutzung in der Cloud entspricht heutigen Standards und Anforderungen. Die hierdurch ermöglichten Kostenersparnisse werden viele IT-Verantwortliche einen Schritt weiter auf den Weg in die Digitalisierung unterstützen. Der Aufwand ist gering und bringt einen maximalen Mehrwert.

Diso AG – Der Schweizer Daten- und Cloud-Experte

Die Diso AG ist ein renommierter IT-Dienstleister und langjähriger Oracle-Vertriebspartner in der Schweiz mit Schwerpunkten in den Bereichen Datenbanken und Cloud-Lösungen. Diso bietet ihren Kunden beispielsweise die Oracle Plattform as a Service-Lösung und die dazugehörige Datenmigration an. Kunden profitieren des Weiteren vom Komplettlösungsangebot im Sinne von Planung, Integration, Support inklusive Betrieb und Überwachung von IT-Infrastrukturen und Datenbanksystemen.
Im Bereich Software-Engineering entwickelt Diso massgeschneiderte IT und Software-Lösungen für unternehmensspezifische Anwendungen, wann immer sinnvoll mit einem mobile-first Ansatz. Zudem ist Diso Spezialist wenn es um die Software-basierte Optimierung von Performance geht. Auf die Kompetenz des traditionsreichen IT-Dienstleisters und Mittelständlers vertrauen bereits namhafte Kunden aus den Schwerpunktbranchen Banken, Versicherungen Detailhandel und öffentliche Verwaltung.
Die Diso designt wandlungsfähige IT-Systeme, entwickelt massgeschneiderte Software und ermöglicht die performante Verwendung und Auswertung von Informationen.

Über den Autor:

Raffaele Senften ist Lernender im ersten Jahr bei der Diso AG. Dort wird er im Laufe von vier Jahren zum Informatiker Applikationsentwicklung ausgebildet. Mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) stehen Raffaele nach Ablauf seiner Lehre als Informatiker Applikationsentwicklung viele Wege und Weiterbildungsmöglichkeiten offen. Applikationsentwickler und Informatiker – die Berufe mit Zukunft!